Herzlich Willkommen auf der Homepage des Posaunentages der Posaunenmission Hamburg - Schleswig-Holstein im Herzogtum Lauenburg!

1. Posaunentag der Nordkirche in Lauenburg 23. bis 25.05.2014

Fast 1.000 Bläserinnen und Bläser haben sich bei uns wohl gefühlt

 

Die Propstei Herzogtum Lauenburg war wohl ein guter Gastgeber für den 1. Posaunentag unter dem Dach der Nordkirche. Denn am Sonntag Nachmittag bei der Abschlussveranstaltung auf dem Marktplatz in Ratzeburg sah man nur strahlende Gesichter. „Ein gut und liebevoll organisiertes Wochenende.“ „Das Konzert am Samstag in der Hitzler Werft in Lauenburg war echt der Hammer.“ „Wir sind am Sonntag beim Gottesdienst in der Gemeinde sehr gastfreundlich aufgenommen worden und nach dem Gottesdienst gab es Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.“

Angefangen hat dieses Bläsertreffen am Freitag mit einer Bläserserenade aller Teilnehmer auf der „Dominsel“ in Ratzeburg. Das anschließende Konzert des „Projektchores“, der extra für den Posaunentag zusammengestellt wurde, im Ratzeburger Dom, löste wahre Beifallsstürme aus. Danach konnten die Bläser den Abend im Schulzentrum  „Auf dem Schulberg“ in Mölln  gemütlich ausklingen lassen.

Am Samstag Vormittag wurde dann die Stadt Mölln mit 28 Bläsergruppen in ein musikalisches „Bläserband“ eingebunden. Anschließend traf man sich im Kurpark zu einer  Serenade. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den beiden Landesposaunenwarten Werner Petersen und Daniel Rau, denen es immer gelang, die große Zahl der Bläserinnen und Bläser zu einem gemeinsamen Musizieren zusammen zu führen.

Höhepunkt des Posaunentages war ohne Zweifel das abendliche Konzert in der riesigen Werfthalle der Hitzler Werft in Lauenburg. Alle Teilnehmer, der Projektchor und zirka 150 „Jungbläser“ begeisterten die Zuhörer mit einem Programm, bei dem man kaum glauben konnte, dass hier fast 1.000 Laien musiziert haben. Die Verantwortlichen der „Nordkirche“ sind sich hoffentlich bewusst, welchen Schatz sie mit der ehrenamtlichen Arbeit Ihrer Posaunenchöre besitzt.

Am Sonntag wurde der Gottesdienst in sehr vielen Kirchengemeinden der Propstei Lauenburg mit Bläsern des Posaunentages musikalisch begleitet. Danach traf man sich nach dem gemeinsamen Mittagessen um 14:30 Uhr zur Abschlussveranstaltung auf dem Marktplatz in Ratzeburg. Das Geheimnis des großen Zusammenhaltes der Posaunenchorbläser ist wohl, dass man sich durch viele gemeindeübergreifende Veranstaltungen kennt und gerne miteinander musiziert. Deshalb verwundert es nicht, dass sich nach der Abschlussveranstaltung die große Schar der Bläser nur sehr langsam und zögerlich auflöste und und so manche Träne floss. Aber man sieht sich ja wieder vom 03. bis 07. Juni 2015 auf dem 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart.

 

 

Herzliche Grüße

 

Das Projektteam

Ein 900-faches "Bleib bei mir, Herr" klingt nach - wir sagen DANKE!

 

Wir sind zwar schon lange wieder zu Hause, wenn wir aber den vielen Rückmeldungen Glauben schenken dürfen, dann sind wir innerlich noch in Lauenburg.

Dies war (schon wieder!) ein wunderbarer Posaunentag, und in mancher Hinsicht ein ganz besonders schöner! Dass dieser Posaunentag so gelungen ist, hat zwei hauptsächliche Ursachen: Als erstes muss der Vorbereitungskreis um Frauke Weißleder benannt werden, der eine unglaubliche Arbeit geleistet hat. In unseren Dank beziehen wir ausdrücklich den gesamten Bezirk Lauenburg mit ein, der sich vorbildlich für dieses Wochenende engagiert hat - Respekt für eure Arbeit!

 

Der zweite - nicht weniger wichtige Grund - seid ihr: also alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Da kann man planen bis zum Umfallen: am Ende liegt es an der Durchführung, und dafür seid ihr verantwortlich gewesen. Das Projekt-Team und der Bezirk geben also den Dank an euch zurück!

Dank für liebe und aufmunternde Worte, für eine sauber hinterlassene Schule, für einen reibungslosen Ablauf in der Hitzler-Werft (Originalton eines Mitarbeiters, der seit über 30 Jahren beim Sicherheitsdienst angestellt ist: "So eine Gruppe habe ich noch nie erlebt! Alle Leute waren freundlich und diszipliniert, alle haben sich an die Ansagen gehalten, niemand hat gemeckert! Wir waren die ganze Zeit überflüssig!"). Dank für eure Geduld, für die vielen schönen Gottesdienste und dafür, dass alles so reibungslos verlaufen ist.

 

Und zuletzt auch ein Dank von zwei überglücklichen LPW für euer schönes Blasen. Wir haben noch nie ein so diszipliniertes Tutti dirigieren dürfen wie an diesem Wochenende. Euch allen - den Jungbläsern, dem Projektchor und dem großen Tutti - ein herzliches Dankeschön für wunderbare musikalische Momente. Damit habt ihr dazu beigetragen, dass die Bitte "Bleib bei mir, Herr" auch erhört worden ist und manchmal sehr greifbar war. Mehr kann man sich nicht erhoffen! Danke!

 

Eure Landesposaunenwarte Werner Petersen & Daniel Rau